Zum Advent, stellen wir noch ein für sie sehr besonderes Album vor: „Build a Bridge“. Mit etwa der Hälfte der Lieder dürften etliche Alpener und Alperinnen (also die Bewohner unser Dorfes) vertraut sein, denn sie haben im Rahmen von „HOME. Alpenmusik“ 2018 und 2019 selber daran mitgewirkt!

Aber von Anfang an: Begonnen hat das Projekt mit dem Song Home, das wir zum Begegnungsfest im Rathaus in Alpen im Januar 2015 schrieben und erstmalig sangen. Dann erschien das Lied auf YouTube wieder, dieses Mal mit syrischen und deutschen Musikern – und sie machten das Lied zu ihrem Lied! Und diesen Sommer hatten wir die Chance, Home bei einer Veranstaltung in der Westfalenhalle für Angela Merkel, der Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf und viele tausend Menschen zu singen…

Manche Dinge die im Dorf und klein beginnen, können über sich selbst hinaus wachsen…

Zum Projekt „HOME. Alpenmusik“ sind im letzten Jahr sechs weitere Lieder entstanden, die mit 253 Menschen im Alter von 7 – 84 Jahren und aus 14 Nationen eingespielt und aufgeführt wurden. Viele Vereine, Gruppen und Interessierte aus Alpen waren beteiligt: Sie sind auf der CD zu hören! In diesem Jahr gab es ein „Auswärtskonzert“ beim Kirchentag in Dortmund (Anreise mit vier Bussen) und eine Ausstrahlung mit vielen der Songs in einem Radiogottesdienst aus Alpen, der im WDR5 übertragen wurde.

Wir sind davon überzeugt: Die Stücke und die Geschichte dahinter, sind zu schade um „die Kirche im Dorf zu lassen“. – Wir wollen, ähnlich wie es mit dem Song Home gelungen ist, den Liedern mehr Öffentlichkeit ermöglichen, der Idee, dass wir gemeinsam an unserem ‚zu Hause‘ und an Frieden bauen können – und müssen. Verschiedene interkulturelle Projekte, Chöre und kirchliche Akteuere haben sich bereits gemeldet und wollen die Lieder auch selber singen…

Somit stellen wir nun BUILD A BRIDGE als CD und Songbook vor und wollen den Brückenbauern im Land Musik an die Hand und ins Herz geben! Und weil eine CD gerne mehr als 7 Songs hat – haben wir 5 weitere, meist neu, produziert um die CD rund und bunt zu machen.

Dass die CD-Produktion auch hochwertig klingt und aussieht – und das eben auch das 84-seitige Songbook dazu erscheint, haben wir insbesondere einigen Ermöglichern und Wegbegleitern zu verdanken!

Die Firma LEMKEN, die bereits zwei der HOME Konzerte ausrichtete (das Coverbild entstand in ihrer Halle), ebenso wie die VOLKSBANK Niederrhein, die schon dabei waren als der große HOME-Workshop in der Schule realisiert wurde, stärken das Projekt als Partner im Hintergrund. Ebenso Edeka LUFT, ein super Supermarkt wie wir finden! Denn direkt im Laden haben wir schon ein Konzert gegeben oder bei einer Weihnachtsfeier für Mitarbeitende gesungen. Und kaufen kann man die CD natürlich auch direkt dort an der Kasse! Der vierte Partner im Boot, ist auf den ersten Blick der vielleicht ungewöhnlichste: Der Krefelder ZAHNARZT Jörg Maubach! Und was hat der mit dem Album zu tun? „Er ist ein Mann der Menschen zusammenbringt – und Brücken, ja von Brücken versteht er auch einiges!“ 😉

 

                

                

Nun hoffen wir, dass dieses Album voller Heimat, Hoffnung und Frieden gerade in dieser Zeit vielfach erklingt und daran erinnert, dass das Leben ein Geben und eine Nehmen ist. Das wir alle Gaben haben und das Leben anderer bereichern können – und das wir alle Bedürftige sind: Denn wir brauchen Respekt, Liebe und Hoffnung.

 

 

UND HIER STIMMEN DER MEDIEN & VON CHANG, ZUM PROJEKT…

„Musik zwischen Abenteuer und Wunder. – Ein Dorf, eine Idee, ein Riesenprojekt.“
Rheinische Post

„Songs zum Thema Heimat und Hoffnung.“
WDR 2

„Gelungenes Gesamtkunstwerk – Gänsehaut ist garantiert.“
Niederrhein Nachrichten

Ein Dorf macht Musik. Damit alle sich mehr zu Hause fühlen… Arme und Herzen offen, singen und einander respektieren, gelassen bleiben – für ein gutes, verantwortungsvolles Leben in Frieden.“
WDR 5

„Mehr als 200.000 hörten am Radio zu. (…) Von Beginn an lag eine besondere Atmosphäre in der Luft: Der Wunsch nach Frieden, Toleranz und gegenseitigem Respekt über Konfessionen und Herkunft hinweg war förmlich greifbar.“
NRZ

Wir suchen Frieden – da kommen mir manchmal die Tränen. Oder Build a Bridge – baut eine Brücke. Oder: Jeder hat etwas, was er geben kann und jeder kann etwas gebrauchen, das sind ja so die Inhalte der Lieder, die wir mit der Band auch singen. Die berühren mich sehr stark.“
Chang Schmitz (mit 84 Jahren, ältester Teilnehmer am Projekt)