KRISENKUNST IM FERNSEHEN
#mymusicaldiary im WDR

„Der Film erzählt vom Umgang mit der eigenen Kreativität in Zeiten der Pandemie. Was soll man machen, wenn die Kultur zum absoluten Stillstand kommt, Theater, Kinos und Konzertsäle auf unbestimmte Zeit schließen, Festivals abgesagt werden und sogar gemeinsames Musizieren lebensgefährlich sein könnte? – Musiker, Tänzer und Komponisten erzählen per Videotagebuch aus ihrem Alltag. Sie setzen musikalische Zeichen gegen die Angst, die Ungewissheit, die Langeweile oder kämpfen schlichtweg um ihre Existenz.“Bild 04.07.20 um 14.03

In dieser besonderen Zeit, ist ein besonderes Dokument entstanden, bzw. eine Dokumentation. Wir wurden angefragt diese Zeit per Videotagebuch festzuhalten – und die Berlin Producers haben alles zu einem 60-minütigen Film zusammengebaut.

Zu erleben sind die „coronabedingten“ Veränderungen bei Künstlerinnen und Künstlern – von Opern- und Musicalsängern, über Tänzerinnen und Instrumenatlisten und … uns :-). Eine Sendung aus dem Alltag, der kein Alltag war und ist. – Wie’s geworden ist? Keine Ahnung!? Aber es gibt zwei schöne Trailer und viele tolle KollegInnen von Ute Lemper über Hauschka die auch mit im Film sind. Echt gespannt!

Für uns auch wunderbar: Die #hopesongs, die 6 Wochen lang unseren Leben intensiv begleitet haben, kommen wohl auch vor … zu sehen im WDR Fernsehen am 9.7.2020 (22.45 Uhr) und in einer Wiederholung am 12.7.2020 (8.55 Uhr) sowie natürlich in der Mediathek.

„DAS LEBEN IST NICHT SCHWARZ-WEISS“ – Unser Doppel-Album voller Humor, Herz und Hirn. – Songs über Wurzeln, Welt und Heimat. Geschichten von Vater, Land und Gott, denn die meisten Dinge die er schuf, sind erstaunlich bunt…

Wir laden DICH ein dieses ungewöhnlich Projekt mit zu unterstützen…

WARUM? WO? WIE?
Wir erzählen es DIR in 4 Minuten (sieh Video unten) … und laden dann ein via www.startnext.com/judybailey dieses etwas andere Album zu ermöglichen! Dafür gibt es 15 originelle DANKESCHÖNS 🙂

Die Summe erhalten wir nur wenn mindestens das erste Ziel erreicht wird. Sonst geht es zurück an alle Personen die etwas zugesagt hatten. In anderen Worten: Ihr könnt doppelt helfen. Zum Beispiel ein Album oder ein Dankeschön bestellen UND euren Freunden davon erzählen. Beides hilft sehr!

Danke für dein Interesse!!!

 

Hopesongs aus unser Küche.

An dem Abend, an dem unser erstes Konzert von einem Tag auf den anderen abgesagt werden musste (14.3.2020 in Hüllhorst), haben wir uns gesagt: Wir sind trotzdem nicht abgesagt! Und Musik erst recht nicht. Ganz im Gegenteil: Hoffnungslieder sind angesagter als je zuvor. Musik ist unser Beruf … aber eben auch unsere Berufung.

Und so haben wir uns in unsere Küche gesetzt und sind via www.facebook.com/judybailey live gegangen. Um 19.30 zur besten Konzertzeit. Zwei unser Kids waren an Cajon und Ukulele dabei – und erst ein paar und dann nach 24 Stunden über 6000 Zuschauende aus dem ganzen Land. Und darüber hinaus aus bekamen wir Nachrichten und Dank und Ermutigung aus der Schweiz, Österreich und Italien, aus Dänemark und Griechenland, England, Irland, Lettland, Kroatien und Rumänien, aus Pakistan, Panama, Paraguay, Kanada, den USA, Südafrika und Tansania. Unmittelbare Nachbarn und Freunde waren dabei, ebenso wie Menschen die wir einmal bei Konzerten und auf Touren getroffen hatten und sicherlich auch neue Freundinnen und Freunde.

Den zweiten Abend gestaltete Leroy Johnson aus Leeds (Bandmitglied bei uns, aber auch Künstler und „Musicteacher“ eigenen Ranges)  mit Songs aus seiner Küche. Am dritten Abend haben wir uns wieder zugeschaltet mit unseren drei Jungs, alte und neue Songs gesungen. – Und es geht weiter: Andere Freunde & Künstler an anderen Küchentischen übernehmen aus München, aber auch aus Kolumbien und Kenia usw. – International und nah, in der Küche wird Hoffnung zubereitet – live, in Farbe, spontan und in echt. Immer auf der Facebookseite des jeweiligen Künstlers. Wer und wo erfahrt ihr spontan bei uns: www.facebook.com/judybailey

DANKE an alle die dabei sind – an den Küchentischen dies- und jenseits der virtuellen Wirklichkeit!

Über 50 KünstlerInnen aus 12 Ländern waren beteiligt. Alleine die Konzerte aus unserer Küche wurden 10.000 – 20.000 aufgerufen und via Kommentaren beteiligten sich hunderte von Zuschauende aktiv an den Konzerten. Via PayPal oder CD-Bestellungen wurden immer wieder Künstler unterstützt! Und für viele Musiker war ihr Auftritt ebenfalls ein Lichtblick in den herausfordernden Tagen…

Am 26.4.2020 fand aus unserer Küche das Staffelfinale der #hopesongs nach über 6 Wochen und 53 x Kleinkonzerten statt! Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedeten wir uns vorerst vom Küchentisch, wohlwissend, dass hier gerade unglaubliche, unvergessliche Tage erlebt hatten…

 

Wer die Aktion im Nachhinein unterstützen möchte oder Künstler sucht die Online waren kann sie auf ihren Facebookseiten und Hompages finden. Wer uns in unseren Konzerten unterstützen möchte: Wir sind auf PayPal via judy@judybailey.com oder in unserem Shop judybailey.com/shop/ zu finden.

DANKEND!!
Judy & Patrick

 

#hopesongs #Küchenkonzert #kitchenconcert #whosnext

#judybailey #leroyjohnson #sairapeters #juanrestrepo #andiweiss #helenmtawali #seforanelson #christophzehendner #chrislass #benblaskovic #davelylemorris #njeriweth #samuelkoch #dominikmaxelon #ulrikeegermann #trevorsampson #samuelrösch #ebirink #carolarink #valerielill #samsamba #christinahetzel #albinomotisci #simongoodall #christianschnarr #andreaundalbertfrey #tammyrochelle #jelenaherder #kishoreayinavilli #arnekopfermann #eddihüneke #jojaspers #normstrauss #daniakönig #radieschenfieber #elainehanley #janjakob #myleneotou #somedayjakob #sarahkaiser #judybailey

 

#whosnext 🙂

AKTUELL: Wir haben es geschafft.
Sehen und hören könnt ihr das wunderbare Ergebnis hier 🙂

Makes me smile EVERY TIME!!!

 

 

Es ist 2020 und unser Song „Jesus in my house“ hat in diesem Jahr Geburtstag und wird – genau – 20! Unglaublich, aber wahr… Und darum wollen wir es ganz neu aufnehmen: Mit DIR! 

–> MATERIALEN ZUM DOWNLOAD UNTEN! <–

Erstaunlich. Als ich das Lied im Jahr 2000 für das Jesus House schrieb, hätte ich nie gedacht, wie sehr dieses Lied gesungen, gebetet, geliebt, gepredigt und gewünscht werden würde. Es gibt so viele Geschichten dazu… Es hat viele durch die Teenagerjahre und darüber hinaus begleitet. Es war ein treuer Freund auf den Reisen vieler Menschen aller Generationen. Es hat Hoffnung, Zuversicht, Trost geschenkt. – Und es geht irgendwie weiter: Auch heute noch hören wir von Konfirmanden: Das ist unser Lieblingskonfisong! Und fast kein Konzert vergeht, ohne dass jemand „Jesus in my house“ reinruft…

Und es passt so sehr in diese Zeit: Jesus im Herzen und buchstäblich – in meinem Haus!

  • Was heisst „safe and sound with Jesus in me“? Was ist dieses „sicher und geborgen“ in diesen herausfordernden Tagen – wo wir zu Hause bleiben müssen?
  • Was ist uns wirklich wertvoll, was lieb und sicher?
  • Das Lied ist für mich, gerade jetzt, eine wunderbare Erinnerung an das Wesentliche!

Wir wollen mit diesem Lied ermutigen! Und auch uns ermutigen lassen. Wir würden uns wahnsinnig freuen, wenn DU und deine Stimme als Teil eines großen Chores dabei wärst. Wir haben seit einer Weile ein Chor-Arrangement und wir haben eine neue Version des Liedes aufgenommen. sind aber nie dazu gekommen, den Gesang fertigzustellen. Jetzt scheint die perfekte Zeit dafür zu sein! Manche Dinge warten einfach auf den richtigen Moment…

  • Du kannst mitsingen!
  • Du kannst die Aufnahme über dein Handy machen und uns zusenden.
  • Wir geben dir das nötige Material und einen Leitfaden für die Aufnahme.

Wir wollen die Aufnahme so schnell wie möglich rausbringen … um Menschen in ihrem zu Hause, ihren Wohnungen, Häusern und Herzen zu ermutigen. – Ziel: Bis Sonntag, den 5.4.20 eure Stimmen sammeln: O.k.? Schafft ihr das?

ACHTUNG: Verlängert… wir geben dir noch 3 Tage: DEADLINE: 8.4.2020!!!

Bist du dabei?


Hier schon einmal die ersten Infos zum Loslegen – klicke einfach auf die Themen und erhalte insgesamt zwei PDFs.
Im Dropboxlink sind ALLE Materialien gesammelt!

DOWNLOADS

INFOMATERIALEN:

LINK ZU PLAYBACK (MP3) & LERN-DEMOS
UND DEN TEXTEN & NOTEN:

TIPP: Suche dir als Playback MELODY / SOPRAN oder ALT, TENOR, BASS.
Dann kannst du mit deine Stimmlage singen…
(Der Track alle Vocals gibt dir eine Idee wie es klingt – hat aber noch eine „Click-Track“/Metronom für die Tempostruktur.)

 

 

WEIHNACHTSSINGEN IM ARD
MIT DEN HÖHNERN, MUTTER BEIMAR & JUDY BAILEY

Lieder zum Advent: Großes Mitspielkonzert aus der St. Agnes Kirche in Köln –
Musikalische Unterstützung kommt von der Kölner Kultband „Höhner“ und den „Lucky Kids“. Besondere Gäste sind Mutter Beimer, alias Marie-Luise Marjan aus der TV-Serie „Die Lindenstraße“, und die in Barbados aufgewachsene Popsängerin Judy Bailey.

Musik verbindet – wenn Menschen zusammen singen und musizieren, geht ihnen das Herz auf! Seit vielen Jahren gibt es in der Adventszeit in der ARD die „Lieder zum Advent“. Es ist ein gemeinsames Fernsehformat der evangelischen und der katholischen Kirche.

In diesem Jahr kommt die Veranstaltung aus der Kölner St. Agnes Kirche. Weit über 1000 Sängerinnen und Sänger, Musikerinnen und Musiker treffen sich und spielen dann erstmalig zusammen. Die Idee zu diesem großen Mitspielkonzert geht auf das Erzbistum Köln zurück, das seit vielen Jahren solche Konzerte organisiert.

Janus Fröhlich hat die musikalische Leitung, es moderiert Anna Planken. Auch alle Zuschauerinnen und Zuschauer zu Hause an den Bildschirmen können mitmachen. Noten zum Mitspielen und Mitsingen finden Sie bereits jetzt unter: https://www.erzbistumkoeln.de/thema/adventmitspielkonzert/texte-und-noten/ Das Konzert selbst findet statt am Samstag, den 07. Dezember.

ARD-Ausstrahlung: 22. Dezember 2019, 17.30 – 18.00 Uhr (30 Min)
WDR-Ausstrahlung: 24. Dezember 2019, 18.25h (45 Min) / WH 25. Dezember 2019, 10.25h (45 Min)

P.S. Die Sendungen wurde von insgesamt von über 2 Millionen Zuschauer gesehen … und hoffentlich hat mindest 1 Millionen von ihnen mitgesungen 🙂

 

Zum Advent, stellen wir noch ein für sie sehr besonderes Album vor: „Build a Bridge“. Mit etwa der Hälfte der Lieder dürften etliche Alpener und Alperinnen (also die Bewohner unser Dorfes) vertraut sein, denn sie haben im Rahmen von „HOME. Alpenmusik“ 2018 und 2019 selber daran mitgewirkt!

Aber von Anfang an: Begonnen hat das Projekt mit dem Song Home, das wir zum Begegnungsfest im Rathaus in Alpen im Januar 2015 schrieben und erstmalig sangen. Dann erschien das Lied auf YouTube wieder, dieses Mal mit syrischen und deutschen Musikern – und sie machten das Lied zu ihrem Lied! Und diesen Sommer hatten wir die Chance, Home bei einer Veranstaltung in der Westfalenhalle für Angela Merkel, der Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf und viele tausend Menschen zu singen…

Manche Dinge die im Dorf und klein beginnen, können über sich selbst hinaus wachsen…

Zum Projekt „HOME. Alpenmusik“ sind im letzten Jahr sechs weitere Lieder entstanden, die mit 253 Menschen im Alter von 7 – 84 Jahren und aus 14 Nationen eingespielt und aufgeführt wurden. Viele Vereine, Gruppen und Interessierte aus Alpen waren beteiligt: Sie sind auf der CD zu hören! In diesem Jahr gab es ein „Auswärtskonzert“ beim Kirchentag in Dortmund (Anreise mit vier Bussen) und eine Ausstrahlung mit vielen der Songs in einem Radiogottesdienst aus Alpen, der im WDR5 übertragen wurde.

Wir sind davon überzeugt: Die Stücke und die Geschichte dahinter, sind zu schade um „die Kirche im Dorf zu lassen“. – Wir wollen, ähnlich wie es mit dem Song Home gelungen ist, den Liedern mehr Öffentlichkeit ermöglichen, der Idee, dass wir gemeinsam an unserem ‚zu Hause‘ und an Frieden bauen können – und müssen. Verschiedene interkulturelle Projekte, Chöre und kirchliche Akteuere haben sich bereits gemeldet und wollen die Lieder auch selber singen…

Somit stellen wir nun BUILD A BRIDGE als CD und Songbook vor und wollen den Brückenbauern im Land Musik an die Hand und ins Herz geben! Und weil eine CD gerne mehr als 7 Songs hat – haben wir 5 weitere, meist neu, produziert um die CD rund und bunt zu machen.

Dass die CD-Produktion auch hochwertig klingt und aussieht – und das eben auch das 84-seitige Songbook dazu erscheint, haben wir insbesondere einigen Ermöglichern und Wegbegleitern zu verdanken!

Die Firma LEMKEN, die bereits zwei der HOME Konzerte ausrichtete (das Coverbild entstand in ihrer Halle), ebenso wie die VOLKSBANK Niederrhein, die schon dabei waren als der große HOME-Workshop in der Schule realisiert wurde, stärken das Projekt als Partner im Hintergrund. Ebenso Edeka LUFT, ein super Supermarkt wie wir finden! Denn direkt im Laden haben wir schon ein Konzert gegeben oder bei einer Weihnachtsfeier für Mitarbeitende gesungen. Und kaufen kann man die CD natürlich auch direkt dort an der Kasse! Der vierte Partner im Boot, ist auf den ersten Blick der vielleicht ungewöhnlichste: Der Krefelder ZAHNARZT Jörg Maubach! Und was hat der mit dem Album zu tun? „Er ist ein Mann der Menschen zusammenbringt – und Brücken, ja von Brücken versteht er auch einiges!“ 😉

 

                

                

Nun hoffen wir, dass dieses Album voller Heimat, Hoffnung und Frieden gerade in dieser Zeit vielfach erklingt und daran erinnert, dass das Leben ein Geben und eine Nehmen ist. Das wir alle Gaben haben und das Leben anderer bereichern können – und das wir alle Bedürftige sind: Denn wir brauchen Respekt, Liebe und Hoffnung.

 

 

UND HIER STIMMEN DER MEDIEN & VON CHANG, ZUM PROJEKT…

„Musik zwischen Abenteuer und Wunder. – Ein Dorf, eine Idee, ein Riesenprojekt.“
Rheinische Post

„Songs zum Thema Heimat und Hoffnung.“
WDR 2

„Gelungenes Gesamtkunstwerk – Gänsehaut ist garantiert.“
Niederrhein Nachrichten

Ein Dorf macht Musik. Damit alle sich mehr zu Hause fühlen… Arme und Herzen offen, singen und einander respektieren, gelassen bleiben – für ein gutes, verantwortungsvolles Leben in Frieden.“
WDR 5

„Mehr als 200.000 hörten am Radio zu. (…) Von Beginn an lag eine besondere Atmosphäre in der Luft: Der Wunsch nach Frieden, Toleranz und gegenseitigem Respekt über Konfessionen und Herkunft hinweg war förmlich greifbar.“
NRZ

Wir suchen Frieden – da kommen mir manchmal die Tränen. Oder Build a Bridge – baut eine Brücke. Oder: Jeder hat etwas, was er geben kann und jeder kann etwas gebrauchen, das sind ja so die Inhalte der Lieder, die wir mit der Band auch singen. Die berühren mich sehr stark.“
Chang Schmitz (mit 84 Jahren, ältester Teilnehmer am Projekt)

 

 

 

Neuer Lese-Lieder-Abend:
„DAS LEBEN IST NICHT SCHWARZ-WEISS“

Die Geschichte hinter der Geschichte:
Wurzeln und Wege, Welt und Dorf.
Licht ins Dunkel. Farbe ins Eintönige.
Mutig & ermutigend.
Für Herz & Hirn.

Erzählt. Gesungen. Gelesen.
Einfach. Stark. Persönlich.

Es darf gesungen werden.
Es darf gelacht werden.
Und es darf geweint werden.

Ein Abend mit Songs aus voller Seele und Texten mitten aus dem Leben. Voller Humor, mit Hirn und Herz. Über Heimat und Gott, über Vater und Land. Nah und fern. Neue Blicke auf alte Geheimnisse. Erstaunlich offen, verletzlich und stark, von zwei Weitgereisten die seit 25 Jahren ein Paar sind… „Das Leben ist nicht schwarz-weiß“ ist der zweite Lese-Lieder-Abend der beiden Künstler, nach „Lifesong. Das Leben schreibt die besten Lieder.“ Die Reise geht weiter – und ist doch überraschend neu. Denn die meisten Dinge die Gott schuf sind erstaunlich bunt…

Zum ersten Abend dieser Art luden Judy & Patrick dreizig Freunde und Nachbarn in ihr Wohnzimmer ein; zur offiziellen Uraufführung im Konzerthaus in Dortmund kamen fast 1000 Zuschauer. Einerseits lassen Judys Lieder, das Herz aufgehen. Durch die deutschen Texte anderseits, fühlen sich auch Menschen zu Hause, die des Englischen nicht mächtig sind. Als Spielorte sind beispielsweise ein Theater, eine Aula, ein Café oder eine Kirche wunderbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab sofort können sich auch Veranstalter melden. Gerne kommen wir mit „Das Leben ist nicht schwarz-weiß“ zu EUCH :-)! – Anfrage: EMAIL an patrick@judybailey.com oder per ANFRAGEFORMULAR (siehe auch Kasten oben)

 

… und hier erste Stimmen von Menschen die live dabei waren:

„Die Konzertlesung, fand ich absolut meisterhaft: Jedes Wort perfekt gesetzt, bewegend und berührend, nicht moralinsauer-belehrend, sondern auf die Wirkung der Geschichten vertrauend, voller Hoffnung bei allem Schweren. – Beeindruckt hat es mich nicht nur fachlich, sondern vor allem auch ganz persönlich.“
Pfarrer Dr. Torsten Sternberg
Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

„Der Abend war wunderschön und hat uns sehr angesprochen. Es waren die tollen und engagierten Lieder, eure Lebensgeschichten, mal nachdenklich, mal voller Witz, die Kombination aus eurem Vortrag und der Bildinstallationen. Ihr werdet gemerkt haben, dass dem  Publikum keine Sekunde langweilig war.“
Bernd Günter
Salzgitter

„Es war für uns der schönste Programmpunkt und das Highlight auf dem Kirchentag in Dortmund.“
Michael Lücking
1. Vorsitzender CVJM Schnathorst-Tengern

„Persönlich, berührend, mitreißend, einfach sensationell.     Danke Judy und Patrick, dass ihr uns durch Geschichten und Lieder, mitgenommen habt in eure Familien, in euer Leben, in eure Gespräche und in eure Geschichte.“
Christopher Lüling
Mitglied der Geschäftsführung BURG-WÄCHTER

„Was für ein Abend! Wie mutig, wie klug, wie schön.
Diese Geschichten müssen erzählt werden. Gerade jetzt!“
Annette Friese
Projektentwicklerin ADEO Verlag

 

 

„Lift up your hearts“

Seit Anfang des Jahres hat Barbados, das Heimatland von Judy, einen neuen Oberhirten: Der Reverend Michael Maxwell wurde zum neuen Bischof von Barbados geweiht. Seit langen arbeitet Judy an einer neuen Liturgie für die anglikanische Kirche des Landes, die die Ehrfurcht der alten Gesänge mit karibischem Lebensgefühl verbindet. Reinhören kann man hier: „LIFT UP YOUR HEARTS.“ – Bei der Einführungsfeier, die live vom nationalen Fernsehen begleitet wurde, sang sie gemeinsam mit einigen tausend Gläubigen, viele ihrer eigenen Kompositionen.

Anwesend waren neben den politischen Führern des Landes auch Bischöfe vieler karibischer Orte um den neuen Bischof als geistliches Oberhaupt des Landes, in sein Amt einsingen. Er ist mit der Liturgie sehr vertraut und hat sie in den letzten Jahren regelmäßig in seinen Gottesdiensten in der Holy Trinity Church, der er lange als Priester diente, eingesetzt. Es ist ein Generationswechsel an der Spitze der Kirche des Karibikstaates. John Holder (*1948), der vorhergehende 13. Bischof Landes, führte die Kirche der Insel für 18 Jahre. Rev. Michael Maxwell (*1971) ist aus Judy Baileys Generation. Die beiden verbindet ein freundschaftliches Verhältnis und so haben sie in den vergangenen 10 Jahren immer wieder Anknüpfungspunkte in Sachen Musik gesucht und gefunden.

 

Im Januar 2019 hatten wir die Freude und Ehre erstmals in Panama Musik machen zu dürfen. Die Menschen dort sind crazy nice und wir haben uns sehr wohl und willkommen gefühlt. Anlass war der XXXIV. Weltjugendtag – und nach Köln, Sydney, Rio und Krakow – der fünfte bei dem wir Musik machen durften.

Mit vier Auftritten waren wir am Start. Sicher ein Höhepunkt: Zur Begrüßung von Papst Franziskus konnten wir mit einem internationalen Team an Musikerkollegen und supervielen Tänzern aus aller Welt den englischen Part beitragen. Für die Weltjugendtagsfeier war der fast zweieinhalb Kilometer lange Cinta Costera, die Küstenstraße, gesperrt worden; sogar die Börse in Panama schloss zwei Stunden früher als hunderttausende zusammenkamen um ein Fest der Begegnung und des Glaubens zu feiern. Den Schlusspunkt auf der Bühne durften wir spät am Abend mit einem einstündigen Konzert setzen.
Papst Franziskus ermutigte die jungen Pilger die aus aller Welt gekommen waren zum Abschluss mit den Worten: „You are the Now of God!“ – Amen to that 🙂